Sulpach- historisch

 

 

Im unteren Filstal liegen die Orte Rosswälden,Weiler und Sulpach. Sie bildeten einst den "Rosswälder Stab", eine öffentlich rechtliche Körperschaft, die das Ziel hatte, die gemeinsamen Aufgaben der Stabsgemeinden zum Wohle ihrer Bewohner zu lösen. In der Geschichte der ehemaligen Stabsgemeinden Rosswälden, Weiler und Sulpach ist niedergeschrieben, was uns alte Urkunden und Aufzeichnungen aus der früheren Zeit berichten.
Unter den ältesten schriftlichen Nachrichten findet sich eine Aufzeichnung aus dem Jahre 782 n.Chr. über eine Schenkung aus der Zeit Karls des Grossen. Hier wird erstmals der Ort Sulpach erwähnt. Eine weitere urkundliche Nennung Sulpachs erfolgte dann 1465 bei der Abtretung einer Länderei an die Gemeinde Weiler.

"Im Namen Christi am Tag des 26. Februar im 14. Jahr der Regierung des Königs Carolus schenke ich, Faustinus, für das Heil meiner Seele an den heiligen Nazarius, den Märtyrer, welcher im Kloster Lorsch begraben liegt, wo der erwürdige Helmericus die Leitung führt, eine Kirche in Sulbach, im Neckargau gelegen, dazu eine Hufe und alles, was dazu gehört an Höfen, Wiesen, Wäldern und Gewässern, kraft meines Gelöbnisses".

Geschehen im Kloster Lorsch( bei Worms)

 

Bedeutung des Ortsnamens

 

Sulbach - später dann Sulpach genannt ist die Siedelung zwischen den Wald- und Hofwiesen gelegenen Sul (See,Sumpf), durch den der Sulbach floss. Die alte Schreibweise Sulbach wäre eigentlich die richtige. Im Jahr 1275 wird die Siedelung mit dem Namen Solpach bezeichnet. Die Sul diente noch bis zu Anfang des 20.Jahrhunderts als Gänsgarten.

 

Der Rosswälder Stab wird aufgelöst

 

Zwei Jahrhunderte lang hat Sulpach und auch die Nachbargemeinde Weiler ihre Vereinigung mit Rosswälden als eine gottgewollte Ordnung hingenommen. Dann aber wurde die Zugehörigkeit zum Stab immer mehr als eine drückende Fessel empfunden. Das erste deutliche Zeichen dafür und der erste Schritt zur Loslösung vom Stab ist die Gründung einer eigenen Schule auf eigene Kosten in der Gemeinde Weiler (1718) für die Kinder in Weiler und Sulpach. Rosswälden erhob dagegen keine Einwendung, zog aber beide Gemeinden nach wie vor zur Zahlung der Kosten für die Stabsschule heran. Die Verärgerung darüber vererbte sich von einer Generation auf die andere und steigerte sich mit der Zeit so sehr, dass die Einwohner von Weiler ihre Schule im Jahr 1810 aufgehoben hätten, wenn sie nicht durch Verordnung hätte bestehen bleiben müssen. Nur Sulpach durfte von da an seine Kinder in die Rosswälder Schule schicken. Mit Vertrag vom 26.2.1931 wird die endgültige Loslösung Sulpachs von Rosswälden und seine Vereinigung mit Ebersbach mit Wirkung zum 01.04.1932 besiegelt.